Aktuell

Berichte und Einladungen aus der Gemeinde

Sonntagsandacht 5. April 2020

6. Sonntag in der Passionszeit – Palmsonntag

5. April 2020

Wochenspruch:  So muss auch der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Joh 3,14b.15

 

Palmsonntag

Jesus zieht in Jerusalem ein. Die Menschen jubelten. Sie schwenkten Palmzweige und sangen ihm Psalmen. Der König kommt, der König kommt! Mit dem Palmsonntag bereiten wir uns auf die kommende Zeit vor. Jesus zeigt uns den Weg. Er geht voran.  Damals, einige Tage später, wenden sich genau diese Menschen, die jubelten, von Jesus

ab. Sogar seine Jünger. Sein Weg führt ihn durch Leid und Kreuzestod zum Leben. Zur Auferstehung. Erst dann wird ER zum König über alle Gewalten und Mächte.  Auf sein Kommen in unserem Leben bereiten wir uns vor.  Daher stellt sich uns heute die Frage:

wie empfange ich diesen König?

 

Andacht für zu Hause

Einleitung

Trinken Sie jetzt ein Glas Wasser. Suchen Sie sich einen Ort im Haus oder im Garten, wo es ruhig ist und Sie sich wohl fühlen. Atmen Sie 3-mal ganz tief ein und aus. Jetzt hören Sie die Vögel zwitschern.

Votum: ich feiere (wir feiern) diese Andacht im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied: EG 314 Jesus zieht in Jerusalem ein

Psalm 69 (EG 731)

Kyriegebet

Herr,
wir kommen im Gebet zu Dir.

Wir danken Dir für das Leben. Für den Frühling. Für das Summen der Bienen schon diese Woche im Garten.

Wir danken Dir für die Sonne, die uns besonders diese Tage so guttut.

 

Herr,

heute ist Palmsonntag.

In einer Woche ist schon Ostern.

Wir brauchen Dich.

Wir brauchen Geduld.
Wir müssen noch warten.

Es wäre vielleicht unfair, jetzt zu jammern, denn insgesamt geht es uns gut.

Und dennoch müssen wir sagen:

Es ist nicht einfach,
diese Situation zu aushalten.
Viele haben nun finanzielle Probleme.
Das Miteinander in einem Haus ist nicht immer so einfach.

Wir wollen nicht undankbar sein. Wir haben ein Dach über unserem Kopf, Essen jeden Tag auf dem Tisch und Trinkwasser fehlt uns auch nicht.

 

Herr, Du kennst uns!

Uns wird jeden Tag mehr und mehr bewusst, wie wichtig uns die Freiheit ist.

Das spüren wir ganz deutlich mit den Ausgangsbeschränkungen zurzeit.

Wir sind Gemeinschaftswesen. Uns fehlt die Nähe anderer Menschen. Es tut weh, mit Menschen, die wir lieben, nur zu telefonieren oder sie nur aus dem Fenster zu sehen.

Auch wenn wir wissen, dass es jetzt so sein muss! Es ist wichtig, dass jeder Mensch verantwortungsvoll mit seinem und dem Leben der anderen umgeht.

Und dennoch Herr, auch wenn wir das alles wissen und verstehen, gehen wir anderen auf die Nerven. Wir verletzen oder werden verletzt. Wir versuchen für andere da zu sein, aber irgendwie kommen wir mit uns selber nicht klar.

Herr wir brauchen Dich! Wir brauchen deine Zuwendung und Orientierung!
Hilf uns, diese Herausforderung gemeinsam zu bestehen.

Herr, erbarme dich …

Lesung: Johannes 12,12-19

Lied: EG 91 – „Herr, stärke mich, dein Leiden zu bedenken“

Predigttext: Markus 14,3-9

Gedanken: Was sagt mir der Predigttext?

Fürbitten + Vater Unser

Herr, heute ist Palmsonntag. In einer Woche ist Ostern.

Dieses Jahr feiern wir die Karwoche in einem absoluten Ausnahmezustand.

Mit diesem Sonntag bereiten wir uns auf die Auferstehungsfeier vor.

Wir wollen nicht im Boden versinken und schon gar nicht im eigenen Mitleid.

Wir glauben an Dich. Wir vertrauen Dir. Wir wissen, es geht wieder vorbei. Du gibst uns Kraft und Mut. Du richtest uns auf.

Herr hilf uns, einen Weitblick zu bekommen. Hilf uns hinsehen, wo Not ist:

 

Wir bitten dich:

  • Für unsere lieben Senioren im Altenheim, die ihre Familie nicht sehen können. Schenke ihnen Zuversicht und ihren Familien Kreativität.
  • Für alle Mütter und Väter, Großmütter und Großväter, die überfordert sind mit der plötzlichen Abhängigkeit von Hilfe. Schenke ihnen Gelassenheit.
  • Für alle, die allein leben (wohnen) und sich einsam fühlen. Schenke Ihnen aufmerksame Freunde und Nachbarn.
  • Für alle Menschen, die krank sind und Angst haben. Schenke Ihnen Kraft und aufbauende Worte.
  • Für alle Menschen, die sich um ihre Arbeit Sorgen machen. Schenke Ihnen klaren Kopf und Perspektive.
  • Für alle ArbeitgeberInnen, die nicht wissen, wie es weitergehen soll, schenke Geduld und klare Sicht.
  • Für alle Obdach- und Heimatlosen, die jetzt ziemlich in Vergessenheit geraten sind, schenke Ihnen barmherzige Begegnungen und ein würdiges Leben.

Wir bitte dich:

  • Für alle Krankenschwestern, Pfleger und Ärzte, die zurzeit über ihre Grenzen gehen, um Leben zu retten. Schütze sie und schenke Ihnen Kraft in der Arbeit und in der Familie.
  • Für unsere Politiker und Wissenschaftler, die so wichtige Entscheidungen treffen müssen. Schenke Ihnen Weisheit und Ausdauer.
  • Für deine Kirche, die für die Menschen da ist und ihnen, vor allem in schwierigen Zeiten, tröstende und ermutigende Worte gibt. Schenke ihr weiterhin wachsame Augen und zeige Du den Weg, den wir gehen.

Wir bitten dich Herr:

  • Höre unsere Bitte! Du hast gesagt: Bittet, so wird euch gegeben. Suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. Darum sind wir hier und beten nun mit deinen Worten: Vater Unser im Himmel….

Lied: EG 571 Herr wir bitten: komm und segne uns.

Segen

Gott segne und behüte dich.

Jesus Christus gehe vor dir und zeige dir den Weg.

Gottes Geist sei mit dir und setze dich in Bewegung.

Gott umhülle dich mit Liebe und schenke dir

Seinen Frieden. Amen.